Die V 160 Familie

Für den mittelschweren Hauptbahnbetrieb brauchte die DB einen Ersatz für die Dampflokomotiven. Zusammen mit der Fa. Krupp entwickelte die DB 1960 die V 160, die Urmutter einer erfolgreichen Familie. Anfangs hatten die Loks noch 1.900 PS Motoren, wegen ihrer bauchigen Front bekamen die Loks den Spitznamen „Lollo“. 9 Loks wurden so bis 1962 gebaut; ab der V 160 010 wurden die Loks überarbeitet und bekamen eine neue eckige Front, die alle Loks bis zum Ende bekamen. Diese Front wurde von der V 320 übernommen. Ab der V 160 011 spricht man von den Serienloks. 214 Serienloks wurden bis 1968 beschafft. Alle Loks hatten einen Heizkessel an Bord, um im Winter Reisezugwagen beheizen zu können. Ab 1968 wurden die Loks in die Baureihe 216 umgezeichnet. Die Loks waren bis 2001 im Einsatz, etliche Loks wurden verkauft, die Vorserien V 160 waren bis 1997 im Einsatz.

Über Klaus

Bereits seit dem Jahr 1993 schaut sich Klaus verschiedene Fahrzeugmodelle in der Spurgröße N genauer an. Meistens wird das Vorbild des Modells besprochen. Auch auf Produkte anderer Hersteller wird verwiesen. Anfangs wurden diese noch in der Fachzeitschrift "N-Bahner" abgedruckt, bis diese im Jahr 2014 eingestellt wurde. Seitdem sind einige aktuelle Artikel auf der Seite von dm-toys.de erschienen.